Externsteine im Teutoburger Wald
IURII BURIAK/shutterstock

Naturwunder in NRW

Ob Externsteine, Sechs-Seen-Platte oder Tropfsteinhöhle

Nordrhein-Westfalen hat jede Menge zu bieten. Während große Metropolen wie Düsseldorf, Köln oder Dortmund mit pulsierendem Großstadttrubel und vielseitigen Shopping-Möglichkeiten für Unterhaltung sorgen, locken historische Ortschaften wie Monschau, Freudenberg und Bad Münstereifel mit gemütlicher Fachwerkromantik. Doch neben den gängigen Sehenswürdigkeiten gibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland auch das ein oder andere Naturwunder zu entdecken. Egal ob ge­heim­nis­vol­le Höh­len im Sau­er­land, mys­ti­sche Fels­for­ma­tio­nen im Teu­to­bur­ger Wald oder wil­de Wi­sen­te im Neandertal. Das NRWHITS Team wünscht viel Spaß beim Entdecken und Erkunden.

Die Externsteine

Im Teutoburger Wald, genauer gesagt in Horn-Bad Meinberg, trifft Natur auf Kultur. Lokalisiert im östlichen Teil des Naturparks ragen die Externsteine gen Himmel empor und begeistern Jahr für Jahr zahlreiche Touristen. Auch bekannt unter dem Namen “Stonehenge des Teutoburger Waldes” machen sich jährlich rund eine halbe Millionen Menschen auf den Weg zu den dreizehn grauen Felsen aus Kreidesandstein. Somit zählt die markante, etwa 40 Meter hohe Felsformation im Tal der Wiembecke zu einem der bekanntesten Natur- und Kulturdenkmäler des Landes. Wissenschaftler gehen außerdem davon aus, dass die Externsteine ihre außergewöhnliche Form vermutlich in der Eiszeit durch gigantische Wassermassen bekommen haben. Damit machen die Steine ein Stück Erdgeschichte sichtbar und erlebbar.

Das Neandertal

Lust auf eine Reise in die Vergangenheit von Mensch und Natur? Dann bist Du im Neandertal an der richtigen Adresse. Vor rund 160 Jahren wurden im Kreis Mettmann die sterblichen Überreste des Neandertalers gefunden. Die Entdeckung des Skelettes verdanken die Forscher dem Kalkabbau, der im Zug der Industrialisierung einsetzte. Denn im Jahre 1856 fanden Steinbrucharbeiter in einer Höhle die Spuren eines Menschen, der offensichtlich lange vor unserer Zeitrechnung gelebt haben muss.

Der Fund des Neandertalers machte den Kreis Mettmann weltberühmt und zu einem beliebten Ausflugsziel für Wissbegierige und Naturliebhaber. Während man sich im Neanderthal Museum über den Vorfahren des Menschen informieren kann, lädt die umliegende Natur zu einer ausgedehnten Wanderung ein. Der Neandersteig führt durch das malerische Tal entlang imposanter Klippen, grüner Buchenbäume und der ein oder anderen Höhle. Ein besonders Highlight ist außerdem das Wildgehege. Hier leben eiszeitliche Tiere wie das Wisent, Wildpferde und Nachzüchtungen von Auerochsen.

Die Sechs-Seen-Platte

Die Sechs-Seen-Platte ist ein beliebtes Naherholungsgebiet im Süden der Stadt Duisburg. Das Naturparadies, bestehend aus Wambach-, Masuren-, Böllert-, Wolfs-, Wildförster- und Haubachsee, umfasst ganze 283 Hektar und bietet neben zahlreichen Naturspektakeln auch ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten. Zusammen mit Freunden und der Familie kann man hier die rund 25 Kilometer Spazierwege erobern, auf Pferden reiten, Fische angeln oder Segeln gehen. In den Sommermonaten bietet das Freibad am Wolfssee außerdem die Möglichkeit sich im kühlen Nass zu erfrischen.

Tipp: Vom 22 Meter hohen Aussichtsturm hat man einen fantastischen Ausblick auf das grüne Duisburg.

Der Nationalpark Eifel

Weite grüne Wiesen, laufende Bäche, malerische Seen und tiefe Laubwälder prägen den Nationalpark Eifel. Südwestlich von Köln gelegen beheimatet der weitläufige Nationalpark knapp 8.200 Tier- und Pflanzenarten. Darunter zum Beispiel Erdkröten und Feuersalamander, aber auch Biber und verschiedene Wildkatzen. Auf gefestigten Wanderrouten kann man inmitten der Eifel dem hektischen Alltag entkommen und die Ruhe der Natur genießen. Wer mag hat sogar die Möglichkeit an geführten Touren von Rangern oder Waldführern teilzunehmen, um die Besonderheiten der Natur besser kennenzulernen. Außerdem bietet die Nationalparkregion Eifel bei Dunkelheit eine weitere Attraktion. Aufgrund der geringen Lichtverschmutzung funkeln die Sterne hier unglaublich hell und klar. An besonders guten Tagen kann man sogar die Milchstraße mit bloßen Augen sehen.

Info: Der Nationalpark Eifel ist der einzige Nationalpark in NRW. Bundesweit gibt es insgesamt 16 Nationalparks.

Die Atta-Höhle

Im Sauerland wartet die Atta-Höhle mit einem spannenden Einblick in die Unterwelt auf Dich. Die Tropfsteinhöhle in der Hansestadt Attendorn lässt Dich in eine ge­heim­nis­vol­le Welt aus Stalagmiten und Stalaktiten abtauchen. Auf einer Strecke von rund 1,8 Kilometern können sich Abenteurer weit weg von Wind und Wetter auf die stillen Momente freuen. Alle 15 Minuten starten abwechslungsreiche Führungen durch das verzweigte Gangsystem.

Info: Die Atta-Höhle ist dir größte Tropfsteinhöhle Deutschlands.

Die Bruch­hau­ser Stei­ne

Die Bruchhauser Steine gelten als nationales Naturmonument und beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie. Gelegen im Hochsauerland dürfen sich Besucher auf einen unglaublichen Panoramablick mit reichlich viel Geschichte freuen. Denn die vier Bruchhauser Steine, die auf dem Istenberg in der Nähe von Olsberg gen Himmel ragen, sind vor Millionen von Jahren durch Vulkane entstanden.

Doch nicht nur Fans historischer Geologie kommen hier auf ihre Kosten. Auch Naturfreunde oder Kulturjunkies dürfen sich bei einem Besuch der Bruchhauser Steinen auf einiges freuen. Seltene Tiere wie Uhus und Falken legen hier beispielsweise ihre Eier und auch arktisch-alpine Pflanzen fühlen sich rund um das Felsgebiet sehr wohl. Des Weiteren gibt es eine historische Wallanlage aus der Eiszeit die darauf hindeutet, dass sich an den Bruchhauser Steinen eine bedeutende Kultstätte befunden hat.

Info:  Das spektakuläre Naturwunder ist ein Teil des Rothaargebirges.


18. November 2020