paderborner-fototage

Die Paderborner Fototage 2015 exponieren internationale und nationale Fotokunst in der ganzen Stadt.

Der prominenteste unter den Künstlern dürfte der Musiker – und passionierte Fotograf – Bryan Adams sein. Die abgelichteten Werke des Londoner Sängers sind vier Wochen lang in der Galerie am Abdinghof ausgestellt. “Wounded – The Legacy of War” nennt Adams seine provokanten Fotografien, die er von körperlich beeinträchtigten Soldaten und Soldatinnen gemacht hat. Jeder von Ihnen hat in Afghanistan oder Irak schwere Verletzungen davon getragen, wie die Verstümmelungen, Narben und Brandwunden deutlich zeigen.

Nachfolgend eine Übersicht aller Künstler, die Teil der Fototage sind und die entsprechenden Ausstellungsorte der Stadt: Städtische Galerie am Abdinghof (Bryan Adams, Ralph Larmann), Kreishaus Paderborn (Anja Niedringhaus), Cinepley Kino-Center (Romney Müller-Westernhagen), Galerie Märzhase (Klaus Pichler), Heinz Nixdorf MuseumsForum (Jens Grossmann, Heinz Nixdorf) und die A.D.U. Urban Service Gruppe (Kai-Uwe Franz).

In Banken, Cafés, in der Universität, im Krankenhaus, im Einwohnermeldeamt und auch in Friseurstudios sind ebenfalls Kunstwerke im Rahmen der Fototage zu besichtigen. Es handelt sich dabei um eine spezielle Jury-Auswahl mit beeindruckenden Werken von 24 überwiegend deutscher Amateure. Zum Beispiel von Nachwuchsfotografin und Fotodesign-Studentin Franziska Arendt aus München oder Michael Belhadi, der in Algerien geboren wurde und seine künstlerische Karriere mit medizinischen Fotos in OP-Sälen begann.

Kleiner Tipp: Die Paderborner Fototage 2015 sind auch bei Facebook zu finden. Hier gibt es aktuelle Informationen rund um die Ausstellungen sowie Beiträge, Artikel und Impressionen zu entdecken.

COVID-19

An alle Abenteuerlustigen und Eventbegeisterten: auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie kann es zu Abweichungen von Location, zugelassener Bersucheranzahl und Länge des Events kommen. Das NRWHITS Team agiert für euch nach bestem Wissen und Gewissen, deshalb solltet ihr euch bei konkreten Fragen am besten direkt an den Veranstalter wenden . Mehr Informationen >