Pixabay.com © JESHOOTS

Inspiration für den eigenen Style

Die besten Veranstaltungen für Mädchen und Frauen

Mode, Styling und frische Ideen für den eigenen Kleiderschrank gibt es nicht nur beim Einkaufsbummel durch die Stadt oder beim Surfen im Internet. Wer auf der Suche nach passender Kleidung ist, hat heutzutage eine große Auswahl an Möglichkeiten sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Ob Flohmarkt, Modeshows oder Kreativmärkte – der Trend geht zu Selfmade, Second Hand und zu Veranstaltungen, auf denen sich speziell Frauen und Mädchen treffen, um über Trends und Neuigkeiten zu diskutieren oder Kleidung und Accessoires zu günstigen Preisen zu erwerben. Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es da natürlich eine große Anzahl an Events, zu denen zum Teil monatlich aufgerufen wird.

Mädelsflohmärkte

Der Mädelsflohmarkt in Köln und Bonn boomt seit einigen Jahren und bringt immer mehr junge Mädchen und Frauen zusammen, die ihre Kleiderschränke ausmisten oder auf der Suche nach neuer oder alter Kleidung sind. Bei diesen Flohmärkten sind männliche Besucher zwar nicht ausgeschlossen, doch in erster Linie stellen meist nur die Ladys ihre Waren aus und die Kundschaft besteht ebenfalls zum größten Teil aus dem weiblichen Teil der Bevölkerung. Entgegen traditioneller Märkte fangen diese Flohmärkte häufig erste gegen zehn oder elf Uhr an. Es gibt sogar Nachtflohmärkte, wie den Nachtkonsum in Düsseldorf und Köln. Kaffee- und Kuchenangebote oder weiter Getränke und Snacks sowie DJs und Bands vor Ort, gestalten den Flohmarkt zu einem großen Event.

Mädchen und Frauen können hier ihre ausrangierten Kleider anbieten. Die Nachfrage ist regelmäßig so groß, dass viele im Laufe des Tages auf ihre Kosten kommen. Der Vorteil liegt eindeutig darin, dass keine alten Gegenstände, Kram und Trödel angeboten werden, sondern Second Hand Kleidung, die gut in Schuss ist und bei den Besuchern gut ankommt. Außerdem ist die Auswahl so groß, dass nicht bereits nach der ersten Stunde die „wertvollsten“ Gegenstände von Flohmarktexperten aufgekauft worden sind. Hinzu kommen Stylingberatung und ein entspanntes Austauschen und Anprobieren der Kleidung, ohne Verpflichtungen. Das ist beispielsweise bei Schuhen sehr wichtig, denn diese sind als Second-Hand-Ware oft bereits eingelaufen und an die Trägerin angepasst. Bei der großen Variation an Schuhen ist es hilfreich, wenn die Schuhe richtig bezeichnet sind, denn Pumps und High Heels haben meist eine andere Preisklasse, als Ballerinas oder Mokassins. Wer den Vintage-Style ausprobieren will, findet auf dem Flohmarkt die passenden Zutaten dafür und kann sich mit diesen Tipps einen eigenen Stil zusammenstellen.

Beim Kaufen und Verkaufen darf das Handeln natürlich nicht fehlen, denn wie auf jedem Markt gehört Feilschen einfach dazu. Verkäufer sollten die Waren übersichtlich präsentieren, also Kleiderstangen zum Aufhängen organisieren und genügend Platz für die anderen Kleidungsstücke einplanen, damit der eigene Bereich nicht zum „Grabbeltisch“ wird. Darüber hinaus ist es ratsam keine festen Preise anzugeben, sondern höchstens die teuren und die etwas weniger teuren Stücke räumlich voneinander zu trennen. Mit den Käuferinnen kann dann über Wert und Zustand diskutiert werden. Außerdem sollten Verkäuferinnen genügend Wechselgeld bei sich haben, da die Vieles für wenige Euros oder Cents über den Tisch gehen. Für Käuferinnen lohnt es sich bei mehreren Kleidungsstücken nach einem gemeinsamen Preis zu fragen, denn dadurch ergeben sich häufig sehr gute Rabatte. Wenn etwas sofort ins Auge sticht und gefällt, sollte man seine Begeisterung über das Stück etwas zurückhalten, damit der Preis nicht sofort in die Höhe schießt. Wer sich einen höflichen und spaßigen Schlagabtausch liefert, macht’s richtig. Denn darum geht es schließlich beim Flohmarkt. Der Weiberkram in Düsseldorf und Neuss ist in der Region sehr beliebt und versammelt neben den Flohmarktständen auch viele Künstlerinnen und Künstler, die ihre Grafiken, Zeichnungen und Accessoires an die Frau oder den Mann bringen wollen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Flohmarktes.

Modeshows und Künstlermärkte

Wer mehr auf neue Kleidung und gehobenes Ambiente steht, kann zu Fashion- und Modeshows gehen, die meist in exklusiven Locations stattfinden. Modemärkte laden dazu ein, die neusten Trends der Designer der Region zu betrachten und sich Anregungen für den nächsten Einkauf zu holen. Daneben helfen Kunst- oder Modemessen , sich zu orientieren, wie beispielsweise bei der ART.FAIR in Köln, bei der von Kunst bis zur Urban Fashion alles mit dabei ist. Der Modemarkt Tuchfühlung in Wuppertal regt ebenfalls die Sinne an und wird von textilen Designern und Kunsthandwerkern gestaltet, bei denen es sogar Workshops gibt. Wer selbst kreativ ist und eigene Mode oder Schmuck und Accessoires herstellt, der sollte sich nach Kunsthandwerkermärkten umsehen und sich nach und nach eine Kundschaft aufbauen.

Youtube – Die Zukunft des Stylings

Flohmärkte und Künstlermessen finden regelmäßig großen Anklang, doch auch im Internet können sich Modeinteressierte austauschen und gegenseitig beraten. Auf der Videoplattform Youtube finden Modebloggerinnen und Stylingexpertinnen ihr zweites Zuhause, in dem sie Produkte vorstellen, Tipps und Tricks geben und immer wieder neue Ideen für Mode, Design und Makeup vorstellen. Bekannt ist beispielsweise Bibis Beauty Palace, in dem Bianca Heinicke aus Köln ihre Tipps und Tricks für Fashion und Styling anbietet und die Zuschauer darüber hinaus unterhält. In diesem Video stellt sie Tipps für zehn Frisuren vor, die leicht gelingen.

Maren Merkel alias BeautyPeachiii ist bereits seit einigen Jahren Youtube-Vloggerin und präsentiert neben Mode- und Styling-Tipps auch Vorschläge zu Ernährung, Reisen oder Fitness. In diesem Video zeigt sie beispielsweise ein kurzes Fitnessprogramm für Bauch, Arme und Rücken.

Youtube bietet einen direkten Zugang zu Tipps und Tricks aller Art und gibt dem Styling und der Mode ein Gesicht, so dass sich viele angesprochen fühlen. Wer nach einem bestimmten Stil sucht, wie Vintage, 60er Jahre oder Glamour-Makeup, wird auf Youtube schnell fündig und kann über Videos sofort ein Tutorial oder ein paar Tipps erhalten.


23. January 2015
Schlagwörter: