Green Chameleon / Unsplash / CC0 Creative Commons

Fortbildung in NRW

Diese Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es

Stetige Weiterbildung ist die Grundlage des beruflichen Erfolgs. Nur wer die Bereitschaft zur kontinuierlichen Teilnahme an Lehrgängen, Webinaren und Seminaren mitbringt, kann sich auf dem heutigen Arbeitsmarkt behaupten. In Nordrhein-Westfalen befinden sich Einrichtungen, die zertifizierte Fortbildungen für den gelungenen Berufsaufstieg anbieten. Diese richten sich an alle fachlich Qualifizierten und Berufseinsteiger, die ihr Know-how optimieren und sich so bessere Chancen auf dem Jobmarkt sichern wollen.

Damit Du einen groben Überblick über die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten bekommst, wollen wir Dir im Folgenden die vielseitigen Angebote zur Fortbildung in NRW vorstellen.

Berufsausbildung ist das Fundament

Das Fundament für eine Fortbildung bildet eine staatlich anerkannte Ausbildung, die in der Regel eine Dauer von 3 Jahre umfasst. Die darauf aufbauenden Zusatzqualifikationen sind der Handwerksmeister, die Absolvierung eines Lehrgangs zum Fachwirt, zum Techniker oder – sofern es sich um einen kaufmännischen Beruf handelt – die Qualifizierung zum staatlich anerkannten Betriebswirt. Jedem Absolventen stehen diese Optionen zur weiteren Qualifizierung offen, die jedoch mit entsprechenden Kosten verbunden sind. Angeboten werden Sie von zahlreichen Bildungsanbietern, die sich meist auf eine Berufsgruppe spezialisiert haben.

Wie lang dauert eine Umschulung?

Die Bildungsanbieter offerieren auch Angebote für diejenigen, die eine Umschulung in Erwägung ziehen. Dabei umfasst das landesweite Umschulungsangebot die Bereiche IT, Wirtschaft, Logistik und viele weitere. Umschulungen sind eine Art zeitlich verkürzte Ausbildung für Arbeitnehmer, Arbeitssuchende oder Arbeitslose. In der Regel dauert eine Umschulung 24 Monate und ermöglicht ihren Teilnehmern einen qualifizierten Berufswechsel auf dem Zweiten Bildungsweg. Eine praktische Phase ist hier bereits integriert.

Hinsichtlich der Finanzierung gibt es verschiedene Optionen. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit einer externen Finanzierung, die etwa durch das Jobcenter getragen wird. Hier findet eine komplette Übernahme der Kosten statt. Das ist nicht unerheblich, da eine Umschulung zwischen 20.000 und 30.000 Euro kosten kann. Ein entsprechender Antrag ist direkt beim Jobcenter zu stellen.

Wichtig: Selbstständige kommen für eine Umschulung nur in Ausnahmefällen infrage. Zudem ist bei manchen Anbietern eine Selbstfinanzierung möglich. Dafür bitte unmittelbar beim Bildungsträger nachfragen.

Fortbildung bei der IHK

Die Industrie- und Handelskammer in Düsseldorf und anderen Städten in NRW ist erster Ansprechpartner für Weiterbildungsangebote, die sich an eine klassische Berufsausbildung anschließen. Darüber hinaus können zahlreiche Fortbildungen und Lehrgänge besucht werden, die eine gezielte, fachspezifische Weiterqualifizierung ermöglichen. Einige finden unmittelbar in der jeweiligen Zweigstelle statt. Firmen nutzen diese Option gerne, um das Know-How der Belegschaft in einzelnen Fachbereichen auf den neusten Stand zu bringen. In diesem Fall trägt der Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung.

Wichtig: Die IHK-Weiterbildungen sind im Vergleich zu anderen Angeboten privater Träger relativ erschwinglich und finden mehrmals pro Jahr statt. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer ein ordentliches IHK-Zertifikat, das ihre Leistungen dokumentiert.

Was sind neue Berufe?

Gab es vor 20 Jahren noch klar definierte Ausbildungsberufe, ist das Angebot inzwischen deutlich unübersichtlicher geworden. Eine Triebfeder dieser Entwicklung bildet das Internet und die damit einhergehende Digitalisierung. Seither kommen regelmäßig neue Berufe hinzu. Zu diesen zählen beispielsweise der Virtual Assistent, Social Media Manager oder KI-Spezialist. Dabei sind viele dieser neuen Berufe im digitalen Bereich ansiedelt und nur online realisierbar. Dieser Prozess wird in Fachkreisen auch als Arbeit 4.0 oder New Work bezeichnet.

Für einige dieser neuen Berufe gibt es noch kein geregeltes Ausbildungs- oder Studienangebot, sodass diese Jobs für Quereinsteiger prädestiniert sind. So können Personen die beispielsweise ein betriebliche oder schulische Ausbildung absolviert haben sich aufgrund ihrer Hobbys oder Unternehmenserfahrungen auf Berufe wie Content Manager oder SEO Spezialist bewerben. Überdies öffnet NRW die Pforten für alternative Berufe, z.B. über eine Coaching Ausbildung in Köln sowie weitere interessante Möglichkeiten.

Wichtig: Nahezu alle alternativen Ausbildungen werden auch im Rahmen von Fernlehrgängen angeboten. Viele setzen jedoch auch auf Präsenzphasen, die dann in unterschiedlichen Städten in NRW wahrgenommen werden können.

Voraussetzung für eine Fortbildung

Für jede Fortbildung gibt es spezifische Voraussetzungen. Dabei lassen sich nicht alle verallgemeinern und hängen oft von der konkreten Weiterbildungsmaßnahme ab. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass genügend Zeit eine elementare Voraussetzung für eine Fortbildung ist. Dabei ist es egal, ob es sich um eine institutionelle, private, allgemeine oder studienbegleitende Bildungsmaßnahme handelt. Denn ohne das nötige Zeitbudget kommt man irgendwann nicht mehr hinterher. Darüber hinaus sind Weiterbildungen auch finanziell sehr anspruchsvoll. Zwar besteht in vielen Fällen die Chance eine Förderung zu beantragen. Hier gilt es sich vorab genau zu informieren, welche Unterstützungen für die anvisierte Weiterbildungsmaßnahme existieren.

Zu den spezifischen Voraussetzungen zählen je nach Weiterbildung beispielsweise spezielle Vorkenntnisse. Hier kann es sein, dass eine absolvierte Hochschulreife, ein Nachweis guter Englischkenntnisse ein grundlegendes Fitnesslevel oder Berufspraxis vorausgesetzt wird.


12. February 2021
Schlagwörter: