Infos zur aktuellen Sachlage

Coronavirus in NRW

Der Coronavirus, auch COVID 19 oder Sars-CoV-2 genannt, stellt derzeit unzählige Länder auf die Probe. Die Krankheit legt inzwischen weltweit zahlreiche Wirtschaftszweige lahm. So werden Luftfahrt, Tourismus, Messebetreiber, Veranstalter und Gastronomen auf Grund des Coronavirus einem echten Stresstest ausgesetzt. Auch Nordrhein-Westfalen bleibt von COVID 19 nicht verschont und ist momentan das Bundesland, mit den meisten Infizierten in Deutschland. Doch wie ist eigentlich die aktuelle Sachlage? Im Folgenden wollen wir Dich über den gegenwärtigen Stand der Dinge informieren und Tipps für Deinen Alltag liefern.

Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus

Wie Du wahrscheinlich schon mitbekommen hast, ist das Coronavirus von Mensch zu Mensch durch die sogenannte Tröpcheninfektion übertragbar. Erstmals wurde der Virus im Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt, die als Epizentrum der Pandemie gilt. Seit Ende Januar ist das Gebiet rund um die 11,08 Millionen Einwohnerstadt weitestgehend von der Außenwelt abgeschirmt. Doch Sars-CoV-2 hat sich längst seinen Weg nach Europa, Nordamerika und viele weitere Kontinente gesucht. Weltweit sind derzeit etwa 125.000 Menschen, stand 12. März 2020, mit dem Virus infiziert.

Wie ist die aktuelle Sachlage in Nordrhein-Westfalen?

Momentan sind in ganz Deutschland rund 1.600 Corona-Fälle bekannt, davon 484 in Nordrhein-Westfalen. Besonders betroffen ist dabei das Gebiet rund um den Landkreis Heinsberg. Hier sollen an einer Karnevalsveranstaltung Anfang des Jahres mehrere infizierte Besucher teilgenommen haben, die andere Besucher der Veranstaltung ansteckten. In den folgenden Wochen breitete sich das Coronavirus weiter aus. Die daraus resultierenden Konsequenzen sind drastisch: unzählige Veranstaltungen wurden abgesagt. Darunter eine Vielzahl an Konzerten, Sport-Events, Märkten oder Gottesdiensten, sowie Weltleitmessen wie die ProWein, FIBO oder Beauty. Maßgeblich dafür war die Empfehlung von Gesundheitsminister Spahn, Events mit mehr als 1000 Menschen abzusagen. Daraufhin wurden und werden zahlreiche Sportgroßveranstaltungen wie Spiele der Fußball Bundesliga ohne Besucher ausgetragen. Der Ligabetrieb der Deutschen Eishockey Liga wurde sogar gänzlich eingestellt.

Was mache ich mit meinem Ticket?

Wer Tickets für bereits abgesagte Veranstaltungen zuhause hat, steht nun vor der Frage: „Wird mir das Geld für die Tickets erstattet?“. Die Antwort lautet: „Ja!“. Wenn ein Veranstalter ein terminiertes Event komplett absagt, können Ticket-Besitzer die entstanden Kosten zurückverlangen. Laut der Verbraucherzentrale kommen Veranstalter in diesem Fall ihrer Leistungspflicht nicht nach, so dass ein Erstattungsanspruch entsteht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Veranstalter für die Ursachen der Absage die Schuld trägt oder nicht. Auch bei personalisierten Tickets oder Verschiebung des Termins tritt diese Gesetzgebung in Kraft.

Wer hingegen aus Angst vor einer Infektion die eigenen vier Wände nicht verlassen möchte um eine Veranstaltung zu besuchen, hat keinen Anspruch auf Rückerstattung. Jedoch agieren zahlreiche Veranstalter kulant und erstatten den Preis trotzdem. Fragen lohnt sich also.

Die wichtigsten Hygiene-Tipps im Überblick

In jedem Fall ist es empfehlenswert, die gängigen Hygiene-Tipps zu beachten, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Dafür sollten die Hände regelmäßig und richtig gewaschen werden.

Auf einen Handschlag sollte man vorerst verzichten und nur in die Armbeuge nießen. Größere Menschenmengen sind in der nächsten Zeit möglichst zu vermeiden. Wer sich krank fühlt sollte sich selbst unter häusliche Quarantäne stellen und seinen Hausarzt telefonisch kontaktieren. Dieser entscheidet dann in Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt, ob ein Test auf das Coronavirus durchgeführt werden muss. In verschiedenen Städten gibt es auch spezielle Anlaufstellen, die die örtlichen Krankenhäuser entlasten sollen. Informiere Dich daher auf der Webseite Deines Wohnortes, ob es dort entsprechende Empfehlungen gibt.

Update 1: Verzicht auf soziale Kontake

Bundeskanzlerin Merkel hat nach einem Treffen von Bund und Ländern in Berlin erneut eine Empfehlung hinsichtlich Veranstaltungen ausgesprochen. Nach der bereits bestehenden Empfehlung von Gesundheitsminister Spahn, alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen abzusagen, sollen Besucher zudem davon absehen an kleineren Events teilzunehmen. Grund dafür ist, dass die Zahl der Infizierten rasant steigt. Auch soziale Kontakte sollen wenn möglich weitestgehend vermieden werden. (Stand: 13.03.2020)

Update 2: Schulen in NRW werden geschlossen

Nachdem das Saarland und Bayern als erste entschlossen haben den Schulbetrieb einzustellen, zieht jetzt auch Nordrhein-Westfalen nach. In der kommenden Woche sollen die Schulen geschlossen werden und die Schüler zuhause bleiben. Der genaue Schließungstag ist momentan jedoch noch offen. (Stand: 13.03.2020)

Update 3: Deutsche Bahn schränkt Regionalverkehr ein

Auch die Deutsche Bahn reagiert auf die Folgen des Coronavirus und schränkt den Regionalverkehr ein. Zusätzlich hat sich die Bahn-Führung dazu entschieden, ab sofort keine Fahrkartenkontrollen in Regionalzügen vorzunehmen. Grund dafür ist der Schutz von Mitarbeitern und Fahrgästen. (Stand: 15.03.2020)

Update 4: Was bleibt offen?

Um die Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verlangsamen, haben Bund und Länder weitere Maßnahmen eingeleitet. Diese betreffen vor allem Teile des Einzelhandels und eine Vielzahl an Freizeiteinrichtungen. Denn nachdem bereits am Montag Schulen und Kitas Virusferien eingeläutet und zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt haben, folgen weitere Aktionen hinsichtlich der Einschränkung des öffentlichen Lebens. So mussten Bars und Clubs, Theater, Museen und Sporteinrichtungen bereits schließen. Vielen stellt sich jetzt jedoch die Frage: "Was bleibt offen?". Laut der Bundesregierung wurde beschlossen das folgende Einrichtungen geöffnet beleiben (Stand: 17.03.2020):

  • Einzelhandel für Lebensmittel
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken
  • Lieferdienste
  • Poststellen
  • uvw.

Wir halten Dich über die aktuellen Entwicklungen in NRW auf dem Laufenden.